Skip to main content

Schimmel vermeiden: Richtiges Heizen & Lüften

Jeder kennt es: Wenn die dunkle Jahreszeit beginnt und es draußen kalt wird, will man sich in den eigenen vier Wänden so richtig aufwärmen. Gerade als Besitzer von einem Kaminofen oder einem Pelletofen gibt es nichts Behaglicheres, als beim Knistern des wärmenden Feuers aufzutanken. Leider kann es mit der Entspannung aber schnell vorbei sein, wenn in der gemütlichen Bleibe Schimmelpilzbefall festgestellt wird. Auch im Winter kann man einiges falsch machen, wenn es um Schimmelvermeidung geht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dem lästigen Pilz keine Chance lassen – und der Winterabend am Kaminofen ist gerettet.

Ursachen von Schimmelpilz in Haus und Wohnung

Schimmelpilz fühlt sich da wohl, wo es feucht und warm ist. Denn: Je feuchter es in Ihrer Wohnung ist, desto eher setzt sich der Schimmelpilz fest. Wir alle produzieren jede Menge Feuchtigkeit, wenn wir uns in den eigenen vier Wänden aufhalten. Egal ob beim Kochen, Duschen oder Wäschetrocknen – die Luft nimmt jedes Mal Wasser auf und lässt die Wände feucht werden. Im Winter spielt auch die richtige Temperierung der Räume eine große Rolle: Ungleichmäßiges Heizen begünstigt Schimmel.

Schimmel-feuchte-waende

Feuchte Wände gehören zu den Hauptursachen für die Entstehung von Schimmel in der Wohnung

Trifft Heizungsluft auf unbeheizte, also kühlere Luft im Raum, transportiert sie Warmluft an die kälteren Wände und lässt die Feuchtigkeit als kleine Tautropfen kondensieren. Das freut jeden Schimmelpilz. Kommen dann auch noch Baumängel aller Art dazu, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich der Schimmel bei Ihnen wie zu Hause fühlt. Vor allem dann, wenn die Mängel Feuchtigkeit in der Wohnung begünstigen.

Auf das Lüften und Heizen kommt es an

altes-Fenster

Grundsätzlich sollten Sie die Wohnung immer gut durchlüftet haben und die Räume ordentlich beheizen. So stellen Sie sicher, dass die Feuchtigkeit nach draußen zieht und der Schimmel sich nicht einnisten kann. Richtig lüften Sie mehrmals am Tag stoßweise. Die Fenster den Tag über auf Kipp lassen ist nicht empfehlenswert, da die Räume so auskühlen. Lieber die Fenster ein paar Mal ganz öffnen und ansonsten geschlossen halten. Heizen Sie so, dass die Temperatur in allen Räumen relativ konstant bleibt und weder total absinkt noch stark ansteigt.

 

Heizen und Lüften mit dem Kamin

richtig-heizen

Als glücklicher Besitzer von einem Ofen oder Kaminbausatz gelten dieselben Grundregeln: Entlüften Sie stoßweise und sorgen Sie dafür, dass die wärmende Luft vom Kamin gut abziehen kann. Niemals mit feuchtem Holz heizen! Der Gang in den nahen Wald ist also leider nicht drin – das Holz muss zwei Jahre getrocknet sein. Heizen Sie konstant, nicht zu warm und nicht zu kalt – bei modernen Geräten kann die Temperatur genau eingestellt werden.

Individuelle-Kaminanlage-für-Kunden

Wichtig ist also, den Kamineinsatz vom Kamin richtig zu temperieren und die Raumluft stoßweise zu erneuen. Dann steht Ihrem gemütlichen Kaminabend auch nichts mehr im Wege.