Skip to main content

Lagerfeuer im eigenen Garten Teil 1: Was vor dem Entfachen eines Feuers beachtet werden muss

Nachdem der Sommer nun doch noch Einzug in Deutschland gehalten hat und sich die Sonne wieder blicken lässt, zieht es viele Menschen hinaus ins Freie. Auch am Abend oder nach Sonnenuntergang bietet es sich jetzt an, im Garten zu sitzen und das schöne Wetter und die bunte Blumenpracht zu genießen. Kaminliebhaber, die knisterndes Feuer mögen und sich nach der kälteren Jahreszeit sehnen, um den Kamin wieder anzuzünden, können sich in Form eines Lagerfeuers Abhilfe schaffen. Wer über einen großen Garten verfügt, kann mit wenig Aufwand eine geeignete Feuerstelle selber bauen. Vorher müssen allerdings einige Dinge beachtet und geklärt werden.

In vielen Gemeinden und Städten ist das Entzünden eines offenen Feuers im Garten nur eingeschränkt oder gar nicht erlaubt. In manchen Orten muss eine Genehmigung von der zuständigen Behörde, meistens dem Ordnungsamt, eingeholt werden. Es empfiehlt sich daher, sich vor dem Bau einer Feuerstelle über die zu berücksichtigenden Bestimmungen und Auflagen zu informieren. Wer zur Miete wohnt, sollte sein Vorhaben auf jeden Fall auch mit seinem Vermieter besprechen, um dessen Erlaubnis zu erhalten.

Um Streit zu vermeiden, ist es ratsam, die Nachbarn ebenfalls über den geplanten Bau in Kenntnis zu setzen und deren Interessen zu berücksichtigen. Ein Lagerfeuer verursacht – je nach Brennmaterial – viel Rauch, der durchaus als störend empfunden wird. Zudem stellt ein offenes Feuer im Garten auch ein Sicherheitsrisiko dar, das nicht jeder in der Nähe seines Hauses sehen möchte.

Die Verbrennung von Holz wird oft von einem Funkenflug begleitet. Bei der Auswahl einer passenden Stelle für das Lagerfeuer ist dies zu berücksichtigen. Um das Feuer herum sollten sich in einem Radius von fünf Metern keine Bäume, Sträucher oder brennbaren Gegenstände befinden, die sich durch fliegende Funken entzünden könnten. Gerade in den Sommermonaten ist diese Gefahr nicht zu unterschätzen. Auch trockenes Gras sollte aus dem Umkreis des Feuers heraus gehalten werden. Die Alternative ist zum Beispiel ein fertiger Grillkamin, Feuerschale oder Terrassenofen.

Fortsetzung folgt in Teil 2: Feuerstelle selber bauen.