Skip to main content

Heizung 2016: Die heißesten Trends der Branche

Ein neues Jahr bedeutet auch immer neue Innovationen und Trends für den Bereich der Heizungstechnik. Das Feld ist breit gesteckt und reicht von den Klassikern wie Öl- und Gas-Kesseln bis hin zu erneuerbaren Energien. Doch was sind die Trends für das Jahr 2016? Für welche Heizmethoden werden öffentliche Förderungen vergeben? Kurzum: Wenn Sie eine neue Heizung kaufen möchten, worin sollten Sie investieren? Wir zeigen Ihnen die heißesten Trends der Branche!

Erdgas bleibt konstant, während Heizöl absteigt

Alte-Oelpumpe

Zwar sind die Preise für das Heizöl derzeit recht konstant, aber die Branche rechnet mittelfristig mit einem starken Preisanstieg. Denn Heizöl ist ein fossiler Brennstoff, dessen Ressourcen nicht unerschöpflich sind. Das gleiche gilt zwar auch für Erdgas, aber hier bleiben die Preise schon seit Jahren auf einem recht konstanten Niveau.

Diese Ausgangslage spiegelt sich auch in den Heizungs-Trends für das Jahr 2016 wieder. Während der Absatz für Gas-Kessel weitestgehend auf einem konstanten Niveau bleibt, werden immer mehr Haushalte auf einen Öl-Kessel verzichten. Diese Entwicklung nimmt sich die Branche zu Herzen, weshalb größere Innovationen im Bereich der Öl-Kessel nicht zu erwarten sind. Wer immer noch den Wechsel zu den erneuerbaren Energien (wie zum Beispiel Solarthermie in Kombination mit Pellet) scheut, sollte dementsprechend zu einem Gas-Kessel greifen.

Ja zu erneuerbaren Energien, Nein zu Biomasse?

Heizen-mit-Biomasse

Der Markt für erneuerbare Energien blüht seit der Energiewende auf, wie kein zweiter in Deutschland. Doch welche Möglichkeiten zum Heizen werden Ihnen hier geboten? Zum einem gibt es da natürlich den Klassiker: Wie schon in den Jahren zuvor, werden auch 2016 die Holzheizungen einen weiteren Aufschwung erleben.

Aber auch fernab von Holz und Holzpellets gibt es bei den erneuerbaren Energien sinnvolle Alternativen. Solarthermie-Anlagen und Wärmepumpen sind auf dem Vormarsch und können mit einer Reihe von Innovationen punkten. Schwer haben es allerdings die Biomasse-Kessel, denn diese sind auf dem Markt kaum gefragt. Experten rechnen daher auch mit schwindenden Absätzen für dieses Jahr. Dabei gibt es rein objektiv gesehen aber keinen Grund dafür. Moderne HolzvergaserPelletheizungen und Pelletöfen wasserführend werden staatlich gefördert und bieten viel Komfort im Betrieb. Gleichzeitig ist der Brennstoff im Vergleich zu anderen Optionen günstig und umweltfreundlich. In diesem Jahr kommt sogar eine neue Generation von Heizkesseln auf den Markt, die in Italien entwickelt wurden. Die neue Red Performa-Serie werden wir Ihnen in einem anderen Beitrag noch einmal gesondert vorstellen.

Die Energiewende im heimischen Heizungskeller

Wie-funktioniert-eine-Pelletheizung

Der Trend zu erneuerbaren Energien kommt auch immer mehr bei den Haushaltsbesitzern an. Nicht zuletzt auch dadurch, dass Politik und Wirtschaft finanzielle Förderungsmaßnahmen anbieten, welche den Wechsel versüßen sollen. Doch welche Umbaumaßnahmen werden im Jahr 2016 verstärkt gefördert?

Wenn Sie bestehende Heizungssysteme, welche fossile Brennstoffe wie Öl oder Gas erneuern wollen, dann sollten einen Antrag im Rahmen der KfW-Programme „Energieeffizient Sanieren“ stellen. Sie erhalten dann 15% der Investitionskosten als Zuschuss oder Kredit.

Sie wollen doch lieber auf erneuerbare Energien setzen? Dann sollten Sie im Rahmen des Marktanreizprogramms zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP) einen Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) stellen. Hier winkt im Jahr 2016 ein Zuschuss von 600€ und ein Zusatzbonus von 20% auf den bisherigen MAP-Förderbetrag.

Wenn Sie eine Solarheizung in Ihr Eigenheim einbauen möchten, dann ist dieses Jahr genau das Richtige für Sie. Die Fördersätze zum Austausch veralteter Heizungen wurden um 20% erhöht, weshalb Sie mit einem Zuschuss von mindestens 3.600€ rechnen können. Dies lohnt sich besonders in Kombination mit der „Abwrackprämie“ des Bafa für veraltete Heizungen.