Skip to main content

Die verschiedenen Arten von Grillkohle – richtig wählen, richtig grillen!

Wer mit einem Holzkohle-Grill seinen Grillabend gestaltet, sollte sich nicht nur für einen qualitativ hochwertigen Grill entscheiden, sondern dasselbe Kriterium auch für die Grillkohle im Hinterkopf behalten. Schließlich soll Ihr Steak perfekt gelingen. Sie glauben gar nicht, welch großen Einfluss die Grillkohle darauf hat! Auch bei Grillkohle gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede.

Wer sich für das beste Fleisch entscheidet, sollte auch nicht vor einer guten Kohle halt machen. Grundsätzlich gilt es zwei Arten von Grillkohle zu unterscheiden: die „normale“, unförmig gestückelte Holzkohle und die geformten Holzkohlekissen – auch als Grillbriketts oder Holzkohlebriketts bekannt.

Vorteile von Holzkohle

Grillen-und-Recht

Die geläufige Grillkohle ist leicht entzündlich und erreicht schnell den idealen Temperaturpunkt für Ihr Grillgut. Darin verbirgt sich allerdings der Nachteil, dass sie auch viel schneller verglüht. Idealerweise wird die stückige Grillkohle also für Grillgut benutzt, das schnell gebraten wird. Auch für Grillabende im Park oder ähnliches, welches schnell vorüber geht, wird sie gern verwendet. Durch geschicktes Nachlegen am Grillkamin lässt sich der Grillprozess aber gut verlängern. Grillkohle von hoher Qualität staubt relativ wenig und ist eher großstückig.

Vorteile der Grillbriketts

Grillbriketts

Die Holzkohlekissen erzeugen eine langanhaltendere Wärme als die normale Grillkohle – allerdings brauchen sie auch länger, bis sie richtig vorgeglüht sind. Grillbriketts eignen sich super für größeres Grillgut auf dem Kugelgrill wie beispielsweise Bratenstücke und für lange Grillabende, ohne dass Sie nachlegen müssen. Die Herstellung von Holzkohlebriketts erfolgt aus normaler Grillkohle, welche gemahlen und unter Zusatz von Bindemitteln in Form gepresst wird. Dieses Pellet-System ist im Prinzip das gleiche wie bei Holzpellets für Ihren Kamin.

Welche Grillkohle ist für mich die richtige?

Grillkohle

Das müssen Sie ganz nach Ihrem Bedarf entscheiden. Achten Sie auf Hochwertigkeit und die Verwendung heimischer Hölzer. Die Verwendung von Grillkohle, die nichts anderes ist als verkohltes Holz, ist klimatechnisch unbedenklich. Allerdings trägt die Verwendung von Tropenhölzern nicht unbedingt zu einer Verbesserung der CO2-Bilanz bei, da hierfür Rodungen stattfinden und der Transport teuer und klimaschädigend ist. Mit unseren Tipps können Sie in Zukunft Ihre Grillabende perfekt planen, da Sie für jeden Zeitbedarf die passende Grillkohle erwerben können. Richtig grillen und die Umwelt schonen – so macht der Sommer Spaß!