Skip to main content

Elektrokamin vs Biokamin: Was ist besser?

Wenn Sie auf der Suche nach einer Alternative für einen echten Kamin sind, dann stellt sich schnell die grundlegende Frage: Elektrokamin oder Ethanol Kamin? Wir haben die beiden Geräteklassen gegenüber gestellt und in den direkten Vergleich geschickt. Wie sieht es mit den Kosten aus? Lohnt sich das Flammenbild? Wie sicher sind die Geräte? Welche Vor- und Nachteile gibt es? Genau das schauen wir uns im folgenden Blogbeitrag genauer an.

Wie sieht es mit den Anschaffungskosten aus?Elektrokamin Anschaffungskosten

Einen guten Elektrokamin bekommen Sie bereits im niedrigen dreistelligen Bereich – nach oben hin gibt es allerdings kaum eine Preisgrenze. Der Preis setzt sich aus der Leistung, der Optik, der Flamme und auch dem Hersteller zusammen. Ethanolkamine können da durchaus mithalten – auch hier kommt es auf die Ausstattung an. Preisdifferenzen setzen sich aus der anderen Bauweise und dem verwendeten Brennstoff zusammen. Auch hier können Sie mit einem mittleren dreistelligen Bereich rechnen. Bei einigen Modellen sind auch Preise über 1000€ keine Seltenheit. Künstliche Kamine sind also immer eine kleine Investition, die aber noch weit unter den Kosten von einem echten Kaminbausatz oder Kaminofen liegen.

Funktionsweise und laufende Kosten

Ein künstlich erzeugtes Feuer im Elektrokamin

Ein Elektrokamin funktioniert erstaunlich einfach: Sie stellen Ihn auf und stecken den Stecker in die Steckdose – schon sehen Sie die Flammen. Ein Ethanolkamin hingegen benötigt einen Brennstoff: den vergorenen Alkohol Bioethanol, welcher aus Biomasse oder biologisch abbaubaren Abfällen gewonnen wird. Dieser ist leicht entzündlich, wenn er bei Raumtemperatur mit Luft in Berührung kommt. Außerdem muss der Brennstoff angezündet werden – ein Bioethanolkamin besteht aus mehreren Glasscheiben, die vor dem entzündeten Alkohol schützen, und einer Wanne für den Brennstoff.

Bioethanolkamin Wand

Der Elektrokamin ist in dieser Hinsicht sicherer als der Ethanolkamin, außerdem ist er bei anwesenden Kindern weniger gefährlich. Folgekosten ergeben sich beim Elektrokamin aus dem Strom – der Betrieb eines Elektrokamins mit 1000 Watt kostet stündlich etwa 30 Cent. Der Brennstoff Bioethanol kann sowohl in Literflaschen, als auch in Kanistern nachgekauft werden. Ein Liter Bioethanol kostet für gewöhnlich zwischen 2,90€ und 3,50€.

Das Entscheidende: das Lichtspiel

Ein Elektrokamin besteht übrigens aus einem Gehäuse in Kaminform und einer Technik, welche die künstliche Flamme erzeugt. Diese können recht unterschiedlich sein: entweder ein 3D-Feuer mithilfe von Wasserdampf, Ultraschall und Lichtspots in Szene gesetzt – dies ist die sogenannte Opti-Myst Technologie, welche verblüffend echt mit Flammen und Rauch daher kommt. Auch die Opti-Flame Technik setzt auf Lichteffekte und glühendes Holz als Effekt: hier kommen LEDs und ein prismatischrotierender Spiegel zum Einsatz, um ein echtes Bild zu erzeugen. Opti-Virtual hingegen funktioniert ausschließlich über Spiegel und Scheiben.

Bioethanolkamin mit Verkleidung

Bioethanolkamine hingegen setzen auf die durch angezündeten Alkohol erzeugten echten Flammen. Diese sind von der Farbgebung anders als Flammen, welche durch Brennholz erzeugt wurden, meist kühler und bläulicher. Durch das schnörkellose Design der Bioethanolkamine sind jedoch auch diese Flammen äußerst stilvoll.

Für wen eignet sich ein Elektrokamin oder ein Biokamin?

Bioethanol-Kamin-Sicherheit

Grundsätzlich kommen beide Modelle für Wohnungsmieter und Personen ohne baurechtliche Voraussetzungen im Eigenheim in Frage. Designkamine besitzen den Vorteil, leicht transportabel zu sein und ohne Schornstein oder Edelstahlschornstein auszukommen. Möchten Sie den Kamin als zusätzliche Heizung in der Übergangszeit nutzen, um die Kosten für Öl und Gas zu senken? Dann ist ein Elektrokamin das Richtige für Sie – dieser kann gezielt zur Wohnraumbeheizung kostensparend eingesetzt werden.

Der Wärmeeffekt bei Bioethanolkaminen ist nur gering. Haben Sie Kinder im Haus? Die Lagerung und die Entzündung des Bioethanols erfordert besondere Umsicht. Biothanolkamine eignen sich hingegen aufgrund Ihrer Kompaktheit besonders für kleinere Wohnungen und für Personen, die den Kamin von einer Wohnung mit in die nächste nehmen möchten und keine zusätzliche Wärmequelle benötigen.