Skip to main content
Dry-Aged-grillen-mit-der-Sizzle-Zone

Grillen mit der Napoleon Sizzle Zone: Dry Aged Steak perfekt zubereitet

Es ist in nahezu aller Munde: das Dry Aged Steak. Fleischliebhaber in den USA kennen es schon lange, denn es gehört dort bereits zum festen Repertoire in der Klasse des gehobenen Grillens. Langsam schwappt dieser kulinarische Trend nun auch zu uns nach Deutschland. Doch was ist eigentlich ein Dry Aged Steak? Wie wird es am besten zubereitet und worauf muss ich besonders achten? In diesem Beitrag entführen wir Sie in die Welt des exklusiven Fleischgenusses!

Ein uraltes Verfahren: die trockene Reifung von Rindfleisch

Der Name – wenn aus dem Englischen übersetzt – sagt es schon – Dry Aged Steak wurde trocken gereift. Doch was bedeutet das? Nach der Schlachtung wird das Rindfleisch noch am Knochen belassen und dann bis zu 28 Tage abgehangen. Dies ist das älteste Verfahren zur Haltbarmachung von Fleisch. Dementsprechend ist das Dry Aged Steak eigentlich nichts neues, sondern lediglich die Wiederentdeckung einer Methode, die etwas aus der Mode gekommen ist.

Collage mit einem Bullen, abgehangenen Rinderhälften und einem rohen Steak

Was passiert aber während den 28 Tagen mit dem Fleisch? In erster Linie verliert es Wasser und damit auch an Masse. Deshalb ist das Dry Aged Steak so preisintensiv. Zudem findet eine enzymatische Reaktion im Fleisch statt, welche dieses besonders zart und geschmacksintensiv macht. Die äußere Schicht verfärbt sich in dieser Zeit und wird beinahe schwarz. Desweiteren bildet sich ein feiner Flaum aus Schimmel. Die äußere Schicht wird deshalb nach Ablauf der Reifezeit vom Metzger entfernt. Zurück bleibt das unverwechselbare und intensive Fleischaroma.

Welchen Grill sollte ich für die Zubereitung verwenden?

Produktbild des Napoleon Rogue mit Sizzle-Zone in Aktion

Wenn man so ein edles Stück gekauft hat, dann sollte das Fleisch richtig gegrillt werden. Neben der richtigen Zubereitung ist aber auch die Ausstattung des Holzkohle- oder Gasgrills von entscheidender Bedeutung. Schließlich muss das Dry Aged Steak zuerst scharf angebraten und dann bei mittlerer Temperatur langsam gegart werden. Dementsprechend bedarf es eines Grills, der mit zwei unabhängigen Grillflächen ausgestattet ist. Unser Grillmeister der ofen.de-Grillkurse schwört auf den Napoleon Gasgrill.

Die meisten Modelle der Napoleon Rogue Serie besitzen nämlich eine Sizzle-ZONE, die ideal geeignet ist um das Dry Aged Steak extra scharf anzubraten. Zudem sind die zu der Rogue-Serie gehörenden XT-Modelle sogar standardmäßig mit Grillrosten aus Gusseisen ausgestattet, die für eine besonders gleichmäßige Wärmeverteilung während des Garprozesses sorgen. Der Infrarot-Brenner der SIZZLE -ZONE besteht aus einem Keramik-Brenner, der tausende kleiner Flammenauslässe besitzt. Die Hitze des Feuers wird durch die Keramik absorbiert, wodurch diese zu glühend beginnt. Auf diese Weise entstehen besonders hohe Temperaturen auf dem Napoleon Gasgrill von bis zu 980° Celsius. Durch diese Hitze wird das Dry Aged Steak scharf angebraten und zugleich versiegelt, denn der natürlich vorkommende Zucker in den Fleischporen karamellisiert. So bleibt es saftig und lecker!

Dry Aged Steak: Die richtige Zubereitung mit der Sizzle Zone

Bevor Sie das Dry Aged Steak zubereiten, sollten Sie dieses zwei Stunden vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Auf diese Weise kann es sich an die Raumtemperatur anpassen. Im ersten Schritt wird das Fleisch auf der Sizzle-Zone scharf angebraten. Pro Seite sollte dieser Vorgang eine Minute, maximal aber anderthalb Minuten dauern. Sonst könnte das Dry Aged Steak zu trocken und zäh werden.

Bildcollage mit Gemälde vom Highland und 2x feurige Sizzle-Zone-Szenen

Anschließend wird das Fleisch auf die Grillfläche mit Backhaube gelegt. Diese sollte auf ungefähr 120° Celsius vorgeheizt werden. Wie lang das Dry Aged Steak nun langsam gart, hängt ganz von Ihrem Geschmack ab. Für ein optimales Ergebnis sollten Sie zu ein Grillthermometer nutzen, um die Kerntemperatur der gewünschten Garstufe bestimmen zu können:

  • 48-50° Celsius = Rare
  • 51-53° Celsius = Medium Rare
  • 54-56° Celsius = Medium
  • 57-59° Celsius = Medium Well
  • ≥ 60° Celsius = Well Done

Besonders beliebt ist das WLAN-Thermometer Meater dessen Vorteile wir umfassend auf der verlinkten Seite präsentieren. Grillen war vor dieser technischen Grillzubehör-Innovation auf jeden Fall noch nie so entspannt und das Dry Aged Steak gelingt garantiert!

banner ofen.de-Adventsangebote