Skip to main content

Den Garten auf die kalten Tage vorbereiten

Wenn die Temperaturen immer tiefer sinken, sollte man seine Pflanzen im Garten versorgen bzw. vor der Kälte schützen.

Vor allem Balkonpflanzen vertragen die niedrigen Temperaturen in der Regel nicht. Auch um Grillkamine, Brunnen und Bachläufe muss man sich rechtzeitig kümmern. In diesem Beitrag lesen Sie, was zu tun ist.

Pflanzen versorgen

Die heruntergefallenen Blätter schützen kleine Pflanzen vor der Kälte und sollte daher auf den Beeten ruhig liegen gelassen werden. Auf den Rasenflächen sollte hingegen regelmäßig Laub gerecht werden. Wenn die letzten Blätter gefallen sind, sollte man Bäume, Sträucher und auch Stauden etwas zurück schneiden. Kübelpflanzen hingegen vertragen Kälte und Frost ohne Schutz meistens nicht. Man kann sie dann entweder mit Jutesäcken oder Polsterfolie einpacken und somit vor der Kälte schützen. Eine gute Alternative ist, die Pflanzen im kühlen Keller zu überwintern.

Wasserläufe und Grillkamine auf die Kälte vorbereiten

Kleine Brunnen und Wasserläufe müssen rechtzeitig abgeschaltet werden. Wichtig ist, dass man die Leitungen komplett entleert und die Wasseruhren vor der Kälte schützt. Ein Holzkohlegrill, Kugelgrill oder Gasgrill kann sowohl im Sommer als auch im Winter verwendet werden. Er muss allerdings bei Nichtbenutzung abgedeckt werden, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann. Die Hülle schützt den Kamin außerdem vor Verschmutzung. Des Weiteren sollte das Material regelmäßig gepflegt werden. So sollten Natursteinflächen wie zum Beispiel Marmor regelmäßig feucht abgewischt werden. Für Marmor und Granit gibt es auch spezielle Pflege- bzw. Reinigungsmittel. Für die Entfernung von Ruß gibt es außerdem ein altes Geheimrezept. Man gibt zu einem Liter Wasser 60 Gramm Natron hinzu und scheuert die Flächen mit diesem Gemisch.

Mobile Kamine sollten im Winter in jedem Fall in der trockenen Garage oder im Keller untergebracht werden, das schont das Material. Ein Grillkamin führt auch bei kalten Temperaturen zu leckeren Ergebnissen. Dann kann man frisch gegrilltes Fleisch in der warmen Stube genießen. Oder aber man isst zum Kaffee oder Kakao einen frisch zubereiteten Bratapfel. Der Grillmeister benötigt jedoch schon am Nachmittag geeignete Beleuchtung, da es jetzt so früh dunkel wird.

Zum anderen ist der Grillkamin, Schwenkgrill oder die Feuerschale eine wunderbare Wärmequelle. So kann man sich mit einem warmen Getränk auch im Winter nach draußen setzen und die frische Luft genießen, denn der Kamin strahlt sehr viel Wärme ab. Er hat also die Funktion eines Heizstrahlers, ist jedoch viel schöner anzusehen. Auch kann man im Außenkamin problemlos ein Feuer entfachen, und so richtige Lagerfeuerromantik erleben. Wenn man dann ins Bett möchte, gibt man einfach etwas Salz in die Flammen, dies lässt das Feuer deutlich schneller abbrennen.

Gartenmöbel überwintern

Bei den Gartenmöbeln kommt es ganz auf das Material an. Natürlich bleiben sie bei einer Lagerung in geschützten Räumen länger schön. Eine Abdeckhaube ist jedoch in jedem Fall eine gute Idee. Sie schützt die Möbelstücke durchaus. Gartenmöbel aus Aluminium, Edelstahl, hochwertig beschichtetem Stahl sowie Polyrattan können durchaus draußen gelagert werden. Unbedingt vor der kalten Jahreszeit schützen sollte man jedoch Holzmöbel, da sich kleine Risse in der Lackierung bilden können. Am besten werden sie im Keller oder der Garage untergebracht, da sich bei zu hoher Hitze ebenfalls Risse bilden.