Skip to main content
Entwicklung-Solarthermie-Pellet

Wie hat sich der Absatz Solarthermie-Anlagen und Pelletheizungen entwickelt?

Darauf wartet die Heizungsbranche jedes Jahr mit großer Spannung: Die Verkaufszahlen von Solarthermie Anlagen und Pelletheizungen. Experten haben für das Jahr 2016 einen Anstieg der Verkäufe vorhergesagt – aber es kam völlig anders. Trotz höherer Bafa Förderung gab es Einbußen in beiden Bereichen. Wir begeben uns auf Spurensuche und hinterfragen die Gründe. Gleichzeitig versuchen wir einen eigenen Blick auf die kommende Heizperiode zu werfen.

Solarthermie entwickelt sich schleppend

montage solarzellen

Werfen wir einen Blick auf die aktuellen Zahlen des Bundesindustrieverbandes Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) und des Bundesverbandes zur Solarwirtschaft (BSW-Solar): Demnach wurden bei uns im Jahr 2016 ca. 136.000 neue Solarwärmeanlagen (nicht Photovoltaik) in Betrieb genommen. Das sind 11,3% weniger als 2012. Konkret bedeutet das: Die Deutschen mordernisieren zwar weiter – jedoch nimmt das Tempo immer mehr ab. Dabei müsste das Tempo eigentlich kontinuierlich steigen, um die Klimaziele der Politik einhalten zu können. Bis jetzt sieht es so aus, als würden wir diese nicht einhalten können.

Wie sieht es bei den Pelletheizungen aus?

Pelletofen-Ambeinte-in-Wohnung

2016 ging der Verkauf von Pelletheizungen gegenüber dem schwachen Vorjahr um weitere 3% zurück. Dies bilanziert der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV). Insgesamt wurden in Deutschland nur ca. 16.000 Pelletöfen und 15.400 neue Heizkessel installiert. Damit liegt der Wechsel zu den erneuerbaren Energien deutlich hinter den Erwartungen der Politik und des Pariser Klimaschutzabkommens zurück. Der große Boom lässt weiter auf sich warten. 

Auf dem ersten Blick schein die Entwicklung sehr verwunderlich. Die aktuelle BAFA-Förderung für Pelletheizungen, Solarthermieanlagen und wassergeführte Pelletöfen bietet deutliche finanzielle Anreize für alle Hausbesitzer, welche ihre Heizungsanlage modernisieren möchten. Die wahrscheinlichste Ursache für den schleppenden Wechsel sind die niedrigen Öl- und Gaspreise im vergangenen Jahr.

Ein vorsichtiger Ausblick für das Jahr 2017

Diagramm-Energieeffizienz

Alle Anzeichen stehen auf grün: Die BAFA hat vor einigen Wochen noch höhere Förderungen für die Heizungsmodernisierung beschlossen. im gleichen Zeitraum hat man sich darauf geeinigt, weniger Erdgas zu fördern, weshalb die Rohstoffpreise mittelfristig weiter steigen werden. Weiterhin sind immer mehr Hausbesitzer in der Pflicht, ihre alte Anlage zu modernisieren. Nimmt man das alles zusammen, könnte der große Modernisierungs-Boom bald kommen. Doch wie schnell er letztendlich kommt und wie sich das in der Jahresstatistik der Verkaufszahlen niederschlagen wird – das steht zum jetzigen Zeitpunkt noch in den Sternen.